8. Mai 2010

Feiertage (Golden Week)

Es war vom 2. bis 5. Mai Feiertage und viele Leute hatten vom 1. Mai (Sam.) 5 Tage Urlaub.
Aber wir haben keine Reise gemacht und sind immer in Tokio geblieben.

Am 2.5. haben wir den Ueno-Zoo besucht. Er ist der älteste Tierpark Japans und hatten früher maximal 5 Pandas. Seitdem der letzte Panda 2008 gestorben ist, gibt es keinen Panda mehr in Tokio. Andere Tiere sind zum Beispiel Elefant, Pinguin, Okapi, Affe wie bei anderen Tierparks. Ich habe mich vor allem für verschiedene Arten Vögel interessiert. Sie sind so hübsch, dass ich sie die ganze Zeit beobachten wollte.

Im Park gibt es auch eine fünfstöckige Pagode und einen Teich mit Wasservögeln. Es war schönes Wetter und sehr angenehm, im Park zu spazieren. Am Eingang vom Tierpark werden Koi-Nobori (Karpfenfahne) gehisst, um das Knabenfest (5. Mai) zu feiern.

Danach sind wir nicht direkt nach Hause sondern mit Straßenbahn auf Umwegen gefahren. Es gibt jetzt nur eine Straßenbahnlinie in Tokio, obwohl früher viele Straßenbahnen fuhren. Ich habe mich erinnert, dass ich in Deutschland jeden Tag mit Straßenbahn gefahren bin...




Am 5.5. bin ich mit meiner Schwester und ihren Söhnen zum Einkaufszentrum Ikspiari gefahren. Es liegt in TDR (Tokyo Disney Resort), aber eigentlich ist es nicht so speziell und sieht wie ein normales Einkaufszentrum aus. Wir haben dort Klamotten und Schuhe gekauft und gemeinsam in einem Café Pizza gegessen.

Vom Maihama-Bahnhof, der neben Ikspiari liegt, fährt der Zug "Disney Resort Line" um Disney Resort herum. Die Linie ist in einem Umkreis von etwa fünf Kilometern und hat vier Haltestellen. Den Mickey-Zug fand ich sehr hübsch. Vom Zug kann man das Aschenbrödels Schloss oder andere Attraktionen des Disney Lands schauen. Meine Neffen waren so begeistert, dass wir drei Runden gefahren sind.


Ueno Zoo (Deutsch)
www.tokyo-zoo.net/german

Ikspiari (Englisch)
www.ikspiari.com/yokoso-iks/english

Disney Resort line (meistens auf Japanisch)
www.tokyodisneyresort.co.jp/drl

30. April 2010

Shiba-Sakura im Hitsujiyama-Park

Ich habe einen Ausflug in den Hitsujiyama-Park gemacht.

Der Park liegt in Chichibu (Präfektur Saitama). Da wir micht mit einem Schnellzug gefahren sind, haben wir knapp zwei Stunden für die einfache Fahrt gebraucht. Aber es war auch schön, durch das Wagenfenster die Landschaft auf dem Land zu schauen.

Im Park gibt es einen Hügel mit Shiba-Sakura (Polster-Phlox) und sie blühen vom Ende April bis Anfang Mai...also, jetzt!
Insgesamt 9 Sorte Shiba-Sakura blühen und sie sehen wie ein großer und bunter Teppich aus!

Ich habe aber gehört, wegen des schlechten Klimas blühen sie dieses Jahr nicht so gut wie normales Jahr. Tatsächlich war der Teppich aus Blumen an vielen Stellen kahl. Trotzdem fand ich es genug schön.



Hinter dem Shiba-Sakura-Hügel gab es einen Markt und man verkauft Essen, Blumen und andere Artikel. Wir haben nicht dort gegessen, sondern in einem Restaurant am Bahnhof. Es bietet lokale Spezialitäten zum Beispiel Kotelett mit süßsauerer Sojasoße (es heißt "Waraji-Katsu", wörtlich "Strohsandalen-Kotelett", deswegen muss es mit ein Paar dünnen Koteletts sein.) und Udon mit Bambusgras an. Mir haben die beiden sehr gut geschmeckt.



Auf dem Heimweg waren wir im Zug und haben auf dem anderen Gleis einen Zug mit Bildern vom Manga "Galaxy Express 999" gesehen. Als Kind habe ich das Manga und Anime gerne gesehen! Das war wirklich interessant. Hat es auch in Europa ausgestrahlt?

Hitsujiyama-Park
Adresse; 6360 Oyama Chichibu, Saitama Prefecture
Tel; +81 494-25-5209
http://blog.japanican.com/en/staffblog/2008/0425_shibasakura_397.html
(Englisch)

15. April 2010

Rikugien

Meine Eltern hat mir vorgeschlagen, gemeinsam in den Rikugien-Park spazieren zu gehen. Leider hatte ich keine Zeit und habe danach nur ihre Fotos gesehen...
Ich zeige euch auch die Fotos und wünsche mir, irgendwann dort zu besuchen...

Der Park liegt in der Nähe vom Komagome-Bahnhof (JR & Metro) und man zählt ihn zu einem von den schönsten japanischen Parks in Tokio.
Ich habe gehört, im Herbst besuchen ihn viele Leute, um buntes Laub zu betrachten. Das muss ich auch mal machen.Adresse; Honkomagome 6, Bunkyo-ku, Tokyo
http://www.japan-guide.com/e/e3026.html
(Englisch)

4. April 2010

Kirschblüten blühen

In Tokio ist es jetzt die beste Zeit, zur Kirschblütenschau zu gehen.

Leider habe ich vielleicht keine Chance, in einem Park ruhig Kirschblüten zu betrachten aber die Kirschblüten in den Straßen sind auch sehr schön.


Vor kurzem habe ich von meiner Verwandten eine Geschenkpackung von japanischen Süßigkeiten geschenkt bekommen.

Es gab Monaka-Waffeln (mit Anko gefüllte Waffeln) und Manju (mit Anko gefüllter Hefekloß).
Meine Verwandte sagte, das Geschäft "Musashino-Tamaya" ist vor allem von Monaka berühmt. Das war sehr lecker, wie sie empfehlt hat.


Monaka mit Anko und Mochi
Kuri-Manju (Kastanien-Manju)

Und die in einem Blatt eingewickelte Süßigkeit ist aus Anko und Kastanienkuchen. Eine solche Süßigkeit habe ich zum ersten Mal gesehen aber hat mir sehr gut geschmeckt.



Musashino-Tamaya
Honmachi 4-30-14, Nakano-ku, Tokyo
Tel:03 3381 7012
www.musashino-tamaya.com

11. März 2010

Fotos in Gifu

Ich füge noch einige Fotos hinzu, die ich bei meinen Eltern gemacht habe.

Abendessen bei meinen Eltern;
Meine Mutter hat mir meine Lieblingsspeise gekocht!
Reis mit Gemüse und Shiitakepilz, gegrillter Gelbschwanz, mit Essig angemachte Gurke und Oktopusarm, Oden mit Kartoffel.






Gohei-mochi (gegrillte "Reis-Münze" mit Nuss-Misosoße). Es ist vor allem in der Gifu-Region gegessen.




Das ist Kama-meshi-Restaurant. Reis und andere Zutaten werden zusammen in einem einzelnen kleinen Topf gedämpft. Den großen Topf vor dem Restaurant fand ich lustig.


Kama-meshi mit Auster. Das war total lecker. Es gab auch zum Beispiel Kama-meshi mit Pilzen, mit Hühnerfleisch und Gemüse, mit Aal oder mit Krabbe.


Ein großes Wasserrad an einem Stausee.
Dort gab es auch eine Raststätte und alte Frauen verkaufen ihre selbstgemachte Waren oder Lebensmittel. Meine Mutter kauft oft Gemüse dort, weil es immer frisch ist und gut schmeckt.
http://oba-chan.enat.jp/

2. März 2010

Hochzeit meines Cousins

Letzte Woche war ich bei meinen Eltern in Gifu-Präfektur, weil mein Cousin in Nagoya (nicht so weit von meinen Eltern) geheiratet hat.

Die Zeremonie und die Feier haben in einem japanischen Restaurant stattgefunden. Es heißt Hassho-kan und man haltet es für ein von den besten Restaurants in Nagoya. Natürlich ist das Essen dort sehr teuer. Es kostet normalerweise 20.000-50.000 Yen (ca.150-450 Euro) pro Person. Ohne Hochzeit schaffe ich das nicht. (In Japan wird man vom Brautpaar eingeladen und man gibt dem Brautpaar ein Trinkgeld von 30.000-100.000 Yen.)



Es gab dort ein japanischer Garten mit kleinen Teigen und einem Bach. Mein großer Neffe hat sich über den riesigen Garten sehr gefreut und wollte immer herumlaufen.

Das Hauptgebäude war sehr alt und historisch. Ich mag den Stil nicht so sehr, aber ich fand es schön, dass man altes Haus gut pflegt und erhaltet.
Die Mahlzeit hat insgesamt 10 Gänge. Alle Speisen waren klein, aber ich konnte nicht aufessen, obwohl alles fantastisch lecker war.
Ich und meine Schwester haben fürs Brautpaar gemeinsam Geige gespielt. Es hat vor allem meine Großmutter gefreut, weil sie früher niemals unser Geige-Duett gehört hat.

Hassho-kan
Add; Aza Ishizaka 29, Hiroji-cho, Showa-ku Nagoya, Aichi
Tel; 052-831-1585
Fax; 052-832-5630

20. Februar 2010

Takoyaki

Wir haben eine Takoyaki-Maschine gekauft und zum ersten Mal probiert, selber zu machen.

Die Zutaten sind; Mehl, Eier, Dashi (japanische Brühe), Sojasoße, Jamswurzel, Oktopusbeine, Kohl, Lauch, eingelegter roter Ingwer, Tenkasu (frittierte Tenpura-Panade), grünes Seetang-Pulver, Katsuo·bushi (hartgetrockneter, gehobelter Bonito).

Ich habe gehört, in Osaka ist es ganz normal, zu Hause Takoyaki zu machen und jede Familie hat mindestens eine Takoyaki-Maschine oder Eisenplatte für Takoyaki. In anderen Regionen, auch in Tokio kauft man normalerweise Takoyaki bei Takoyaki-Imbiss.
Meine Schwester hat eine Takoyaki-Maschine gekauft, um mit ihren Kindern zu machen und sagte, es war nicht so schwer und hat ihnen Spaß gemacht. Wie sie gesagt hat, haben wir auch ohne Probleme das erste Takoyaki-Backen geschafft. Und es war sehr lecker!

17. Februar 2010

Olympische Winterspiele

Heute wird der Eiskunstlauf (Kurzkür von Männern) der Olympischen Winterspiele den ganzen Tag immer wieder ausgestrahlt.

In Japan guckt man sehr gerne Eiskunstlauf und man erwartet einige Medaillen von japanischen Eiskunstläufern.
Diesmal hat Japan drei männliche Eiskunstläufer und drei Eiskunstläuferinnen.
Nach der Kurzkür steht Takahashi an dritter Stelle, Oda an vierter Stelle und Kozuka an achter Stelle.
Ich freue mich sehr auf die freie Kür von Donnerstag (in Japan Freitag).

Aber wer am meisten erwartet wird, ist sicherlich Mao Asada, eine neunzehnjährige Eiskunstläuferin.
Sie ist von Japanern sehr beliebt wie ein Topstar.
Ich mag sie auch, aber erwarte auch, dass die koreanische Eiskunstläuferin Juna Kim perfekt spielt. Ich finde ihren Eiskunstlauf total schön.
Die japanische Eiskunstläuferin Akiko Suzuki zieht auch Aufmerksamkeit auf sich, weil sie bis vor einigen Jahren sehr krank war (Magersucht) aber sie hat die Krankheit überwunden.

Ach, ich teile euch eine interessante information mit; Der Eiskunstläufer Nobinari Oda ist ein von den Nachkommen vom berühmten Kriegsheld Nobunaga Oda. Es ist unglaublich!

12. Februar 2010

Reisschale

Vor kurzem habe ich von meiner Mutter die Reisschalen geschenkt bekommen. Mir hat die unebene Oberfläche besonders gut gefallen. Und die gelbe Farbe finde ich auch sehr schön.

Die Keramik kommt aus der Mino-Region (Südteil der Präfektur Gifu) und heißt "Mino-yaki" ("Yaki" bedeutet "brennen").

In Japan gibt es viele Regionen, die von Keramik und Porzellan berühmt sind. Zum Beispiel Arita-yaki (Porzellan aus Arita, Kyushu-Insel) und Kutani-yaki (aus dem Südteil der Präfektur Ishikawa) sind weltweit bekannt. Es muss interessant sein, in solche Regionen zu reisen und dort Porzellan-Geschäfte oder Porzellan-Museen zu besuchen.

30. Januar 2010

Tokyo Sky Tree

Der Turm (im Bau) auf dem Foto ist der neue Fernsehturm "Tokyo Sky Tree", der bis Ende 2011 fertig gestellt und 2012 eröffnet wird.

Gestern bin ich dort vorbeigekommen und ihn zum ersten Mal gesehen. Jetzt ist er bis 281 Meter hoch gebaut aber er wird noch höher... bis 634m! Vor der Baustelle habe ich versucht, die Höhe vorzustellen aber konnte es nicht, dass er noch mehr als zweimal höher wird. Er wird der babylonische Turn Japans!

Der jetzige Tokyo Tower, der 1958 gebaut wird, ist 332,5m hoch. Er wird nicht sofort nach der Fertigstellung vom neuen Fernsehturm abgebaut wird. Aber es ist unmöglich, dass der alte Fernsehturm nur mit Eintrittsgebühren betreibt. Ich finde es schade, wenn er später abgebaut werden muss.

Webseite vom Tokyo Sky Tree (Englisch);
www.tokyo-skytree.jp/english/
Access;
Narihira-bashi Bahnhof (Tobu-Isesaki Line)
oder Haltestelle vom Tokyo-Metro "Oshiage" (Asakusa-Line oder Hanzomon-Line)

28. Januar 2010

Weißes Taiyaki

Letztes Jahr war wirklich "Taiyaki-Jahr". Viele Taiyaki-Geschäfte wurden neu eröffnet und neuartige Taiyaki wurden erfunden.

Weißes Taiyaki aus Tapioka-Mehl ist auch eine neue Art Taiyaki, die langsam populär wird. Ich habe heute bei einem Fachgeschäft von weißem Taiyaki drei Stück gekauft; ein Taiyaki mit An und Sojamilch, ein mit Erdbeersahne, ein mit Käsekuchen-Sahne (es steht "cheese cake" flavor).

Der Verkäufer hat uns empfohlen, das mit An und Sojamilch warm zu essen und die anderen kalt zu essen. Er hat uns einen Anweisungszettel gegeben. Dort steht, "30 Seukuden mit Mikrowelle wärmen und danach 1-2 Minuten mit Toaster toasten". Ich habe das An-Taiyaki so gemacht und gegessen. Der Teig war klebrig wie Mochi, obwohl es getoastet worden ist. Jedenfalls mag ich das Gefühl und ich glaube, alle Japaner mögen es.

Das Erdbeersahne-Taiyaki und das Käsekuchen-Taiyaki waren für mich ganz neu. Ich würde sagen, sie haben japanisch-europäisch geschmeckt und mir gut gefallen.

Das Geschäft liegt in der Nähe von mir, aber sein Hauptgeschäft ist in Shibuya. Es muss leicht erreichbar sein.


Shibuya Shiroi-Taiyaki Hakata-Ikkokudo
Adresse;
Dogenzaka 2-25-10 Shibuya Tokio
Access etc.(Japanisch);
http://r.tabelog.com/tokyo/A1303/A130301/13092131/

26. Januar 2010

Bäckerei Johan

Bei einer Bäckerei in Shinjuku habe ich eine interessante Verkaufskampagne gesehen.

Die Bäckerei heißt "Johan Paris" und liegt im Untergeschoss vom Kaufhaus Mitsukoshi in Shinjuku. Sie backt meistens französisches Brot, aber während der Kampagne (ich weiß nicht, bis wann) werden auch unterschiedliche Sorte deutschen Brot gebacken. Zum Beispiel Roggenmischbrot, Berlinerlandbrot, Heidebrot, Kartoffelbrot, Kaisersemmel, Butterkuchen und Weckmann. Alles hat wirklich deutsch ausgesehen.


Ich habe aber dort kein deutsches Brot sondern "Maisbrötchen" gekauft. Das ist kein Brot aus Maismehl, sondern Milchbrötchen mit gekochtem Mais. Hörd es sich lecker an? Es ist eigentlich das bestverkaufte Brot dieser Bäckerei und manchmal wird durch Medien vorgestellt. Das war wirklich lecker aber ich habe gedacht, vielleicht zusätzlich mit Käse wäre es noch leckerer.

25. Januar 2010

Ichigo.Daifuku

Daifuku heißt normalerweise mit An gefülltes Mochi. Aber es gibt heute unterscihedliche Sorte Daifuku.
Bei einem Daifuku-Geschäft habe ich "Ichigo-Daifuku (Daifuku mit Erdbeere)" und "Tomaten-Daifuku" gekauft. Ichigo-Daifuku ist in Japan weit verbreitet aber Tomaten-Daifuku ist sehr selten. Es war mit weißem An und eine kleine Kirschtomate drinnen. Ich habe es sofort gegessen und hab kein Foto gemacht (auf der Webseite vom Geschäft gibt's Fotos), aber das hat nicht so komisch geschmeckt, wie ich vorher vermutet habe. Sogar sehr lecker. Das Ichigo-Daifuku (Foto) war auch mit weißem An gefüllt, obwohl ein normales Ichigo-Daifuku mit schwarzem An gefüllt ist.

Webseite von Daifuku-ya (Japanisch)
www.15plaza.com/daifukuya/

Heutzutage ist Daifuku mit Sahne statt An auch populär. Eigentlich esse ich nicht so gerne Sahne aber Sahne mit Erdbeere, Biskuitkuchen und Mochi finde ich eine gute Kombination. Das kann man bei manchen Convenience-Stores kaufen.