24. November 2009

Ich habe mit meiner Familie das Onsen-Haus "Saya-no-Yudokoro" in Itabashi-ku besucht.
www.sayanoyudokoro.co.jp

Nicht so bekannt für Ausländer, aber es gibt auch in Tokio viele heiße Quellen.
Sie sind nicht so herrlich wie Quellen in Onsen-Städten wie Hakone oder Nikko, aber günstig und leicht erreichbar.
Allerdings muss man darauf aufpassen, ob es wirklich Thermalquelle ist. Es gibt sogenannte "Super-Sento (Sento bedeutet Badehaus)" und manche von ihnen benutzen normales warmes Wasser. Also, kein authentisches Onsen und keine medizinische Wirkung.

Saya-no-Yudokoro ist ein echtes Onsen-Haus von einer natürlichen heißen Quelle.
Im Badezimmer gibt es einige Badewannen und Whirlpool, Waschplätze und Sauna.
Dahinter gibt es Freiluftbäder.
Vor allem lustig fand ich drei große Töpfe im Freien, in den man baden kann.
Der Topf ist groß genug für eine Person allein oder mit ein kleines Kind.
Ganz hinten gab es ein Dampfbad mit Kräuter.
Das war nicht zu heiß und sehr angenehm.

Nach dem Baden haben wir in einem Restaurant im Onsen-Haus besucht und jeder hat Soba-Nudeln mit einem Mini-Donburi (Reisgericht) bestellt.
Die Soba-Nudeln waren 100 % aus Buchweizen (Normalerweise ist das Mischungsverhältnis 50-80 %).
Deswegen waren sie zäh und rochen stark nach Buchweizen. Mir haben sie so gut gefallen, dass ich mir wünsche, dass wir manchmal dort kommen, um nicht nur das Onsen, sondern auch die Soba zu genießen.

16. November 2009

Doughnuts aus Soja

In Kichijoji habe ich mich mit einer Freundin von mir getroffen.

Sie hat mich in ein neues Doughnut-Geschäft mitgebracht.
Das heißt Hara-Doughnuts. Es macht Doughnut aus Sojabohnenmilch und Okara (Reste von der Tofu-Produktion). Solche Doughnut ist auch in Japan besonders.

Das Geschäft hat einen Stand zum Mitnehmen und daneben ein kleines Café, das "Harappa (ebenes Grasland) " heißt.

Im Obergeschoss, in dem wir gesessen haben, war's sehr angenehm. Wir fanden das Innenarchitektur und das Geschirr sehr hübsch.

Wir haben uns Doughnut mit schwarzen Sojabohnen und Kinako (Sojabohnenmehl) ausgewählt. Das heißt, wir haben viele Sojabohnen eingenommen. Gesünder als normale Doughnut, nicht wahr?
Die Doughnut war sehr leicht und weich wie Biskuitkuchen.



Danach haben wir uns in mehreren Geschäften umgeschaut. In Kichijoji gibt es wirklich viele kleine hübsche Geschäfte. Da wir diesmal nur in eine Straße bummeln konnten, haben wir uns versprochen, uns wieder in Kichijoji zu treffen und gemeinsam Tee trinken und shoppen.


Ach, das ist auch in Kichijoji. Die Bäckerei Linde liegt in "Sun-Load". Einmal habe ich dort ein deutsches Brot und Brezeln gekauft.

15. November 2009

In Hikarigaoka

In manchen Geschäften, Kaufhäusern und Einkaufszentren ist's schon ganz weihnachtlich dekoriert.

Auch dort in einem Shopping-Center in Hikarigaoka. Im Treppenhaus findet man manchmal Veranstaltungen für kleine Kinder statt, deswegen ist die Weihnachtsdeko eher kindisch.



Es gibt viele Restaurants und Fast-Foods im Shopping-Center. Diesmal haben wir ein neues Restaurant entdeckt. Ein Spezialrestaurant für Omelett-Reis (auf Japanisch heißt "Omu-Rice").

Omu-Rice ist ein Omelett mit Reisfüllung und das Reis wird normalerweise mit Hühnerfleisch, Zwiebel und anderem Gemüse gebraten und mit Ketchup gewürzt. Das Spezialrestaurant bietet sehr viele Sorte Omu-Rice an, zB. Omu-Reis mit Kotelett, mit Hacksteak, Curry-Omu-Reis, Omu-Reis chinesischer Art usw.



Ich habe Omu-Reis mit Pilzsoße bestellt. Die Eier waren mäßig gebraten und die Soße hat gut geschmeckt, aber das Reis drinnen war nicht so besonders.


In Hikarigaoka gibt es eine super große Wohnsiedlung (Hikarigaoka-Danchi) und in der Nähe vom Shopping-Center liegt ein großer Park (Hikarigaoka-Koen). Ich hatte keine Zeit, in den Park zu gehen (ich komme manchmel dort), aber die Bäume in der Straße zum Park sind gelb gefärbt.

11. November 2009

Der Vergnügngspark am Tama-Center-Bahnhof

Vielleicht interessieren sich Hallo-Kitty-Fans für den Vergnügngspark?

Das ist Sanrio Puroland, das die Firma von Hallo-Kitty betriebt. Dort kann man mit Hallo-Kitty oder mit anderen Figuren von Sanrio "spielen".

Leider bin ich nur zufällig am Park vorbeigekommen und kann nicht berichten, wie das Land ist (außerdem bin ich kein Hallo-Kitty-Fan). Ich kann nur die Adresse von seiner Webseite geben;

http://www.puroland.co.jp/


Es steht, man kann auch im Puroland eine Hochzeitsfeier machen. Das wäre aber interessant.

Foto unten; am Tama-Center-Bahnhof


Am Abend habe ich in einem Sushi-Restaurant gegessen. Das Essen in einer Schale ist "Chawan-mushi", gedämpftes Eiergericht mit unterschiedlichen Zutaten z.B. Garnele, Shiitake-Pilz, Ginkgonuss. Das auf dem Foto war mit Yuzu-Zitrone. Sehr aromatisch und lecker.

2. November 2009

Das beste Mame-Daifuku

Endlich habe ich Daifuku von "Kitaya" gekauft.

Das Geschäft liegt in Nishi-Ogikubo und manchmal komme ich dort vorbei, aber immer habe ich nur gesehen, dass es vorm Geschäft steht, "Heute ist Mame-Daifuku ausverkauft".

Mame-Daifuku ist mit An und gekochten Roterbsen gefülltes Mochi, nämlich Daifuku mit gekochten Roterbsen.

Meine Bekannte sagte, Daifuku von Kitaya ist sehr populär und bis gegen Mittag wird alles verkauft. Wenn man es kaufen will, muss man vormittag kommen.

Gestern hatte ich etwas zu tun in der Nähe von Nishi-Ogikubo und als ich gegen 11 Uhr am Geschäft vorbeigekommen bin, gab es noch Mame-Daifuku. Endlich habe ich es erworben!

Das war nicht so süß wie normale Daifuku. Und ich habe nie solche Daifuku mit so vielen Roterbsen gesehen. Ich verstehe, warum das Daifuku sich so gut verkauft.