11. Juli 2009

Hoozuki-ichi in Asakusa

Ich bin auf den Hoozuki-Markt am Senso-ji (Senso-Tempel) in Asakusa gegangen. Hoozuki ist eine Zierpflanze aus Südostasien, die in Japan seit alten Zeiten geliebt wird. Im Wikipedia steht, es heißt auf Deutsch Lampionblume wegen des laternenförmigen orangefarbenen Blütenkelchs. Das sieht wirklich wie eine japanische Papierlaterne oder einen Papierballon aus.

Der Markt findet jedes Jahr am 9. und 10. Juli statt. Man sagt, wenn man am 10.7. einen Tempel besucht, dann entspricht es dem täglichen Besuch für 127 Jahren (46.000 Tage). Deswegen besuchen viele Buddhisten am "Tag der 46.000 Male wiederholten Wohltat" einen oder mehrere Tempel. Da der Hoozuki-Markt vom Senso-ji am gleichen Tag stattfindet, kommen ungleublich viele Besucher. Ich habe gehört, jedes Jahr besuchen ca. 400.000 Leute den Markt.



Es gab ca. 200 Buden von Hoozuki im Tempelgelände und in der Aufgangstraße zum Tempel. Hoozuki im Blumentopf oder geschnittene Stängel waren zum Verkauf. Bei einigen geschäften wurden auch Hoozuki mit Windglöckchen verkauft.


Ich erinnere mich daran, dass ich als Kind von meiner Mutter gelernt habe, einen Hoozuki-Ballon zu pfeifen. Sie hat auch manchmal Ikebana (japanische Kunst des Blumenarrangierens) mit Hoozuki gemacht. In Japan gibt es eine Tradition, während der Obon-Zeit (buddhistische Feiertage des Totengedenkens im August) Hoozuki mit anderen Blumen oder Süßigkeiten in eine Schale oder in einen Bambuskorb zu stecken und es vor dem Hausaltar zu setzen, um es den Vorfahren darzubringen. Man sagt, in der Obon-Zeit kommen die Vorfahren nach Hause zurück und Hoozuki wirkt als Willkommens-Laternen. Für Buddhisten ist der Besuch auf dem Hoozuki-Markt die erste Vorbereitung für die Obon-Zeit.

Kommentare:

Franzi hat gesagt…

Konnichiwa Sayaka ^_^

Die Lampion-Pflänzchen hat eine Bekannte von mir auch im Garten. Eine ganze Hecke hat sie damit bewachsen, das sieht wirklich super schön aus! Mein Mutter freut sich immer, wenn sie ein paar davon in ihren Laden bekommt. Sie ist Floristin und hat damit schon ein paar superhübsche Gestecke gezaubert. Beim nächsten mal mache ich ein Foto davon!
Aber ich wusste gar nicht, dass man mit diesen Dingern pfeifen kann. Das sieht bestimmt witzig aus und klingt auch komisch ^_^

Ganz liebe Grüße aus dem verwitterten Deutschland!

Deine Franzi

sayaka hat gesagt…

Konnichiwa, Franzi,

es ist interessant, dass deine Bekannte auch mit diesen Pflanzen Gestecke macht. Früher habe ich in Deutschland Halloween-Deko mit orange Lampionblumen gesegen und ich fand das sehr hübsch. Die orange Farbe hat sehr gut zu Halloween gepasst. Hier ist Lampionblume etwas buddhistisch aber man macht auch damit Dekorationen für Herbst.

Viele liebe Grüße
Deine Sayaka