16. Juni 2009

Karaoke & Puris

Karaoke in Shibuya mit Nicole und Martina.

Nicole war zum ersten Mal in einem Karaoke aber hat gut gesungen. Martina hat sogar japanische Lieder gut gesungen. Das Karaoke, "Karaoke-Pasera-Resort Shibuya" war sehr schick und das Essen war auch lecker. Die Spezialität vom Karaoke ist den Hachiko-Honey-Toast, aber wir hatten eher Lust auf warmes Essen und haben Omelet-Reis gegessen.

"Honey-Toast-Statue!"

Wir haben englische und japanische Lieder gesungen und unser letztes Lied war "Attack No.1". Wir haben ganz viel gelacht.


Danach sind wir in eine Spielhalle in Center-gai Purikura-Fotos machen gegangen. Die Purikura-Maschine hat viele schöne und komische Hintergründe zur Auswahl und wir haben eine schöne und zwei komische Hintergründe ausgewählt. Das war sooooo lustig mit der Waschmaschine und Toilette auf den Bildern! Wir haben die Fotos mit vielen Digital-Stempeln noch lustiger gemacht.


Martina ist dann ins Konzert gegangen und ich und Nicole nach Harajuku. Da es Sonntag war, waren sehr viele Leute da. Manche Leute waren sehr schick oder sehr komisch angezogen. Besonders auffällig iat, dass man oft in Harajuku Lolitas oder Gothik-Leute trifft. Aber diesmal haben wir nicht so viele solche Leute gesehen.

In der Takeshita-Street hat mich Nicole zu einem Crêpe eingeladen. Das war sehr lecker. Jedesmal wenn ich in Harajuku bin, habe ich Lust, einen Crêpe zu essen, weil es viele Crêpestände gibt und so süß riecht. Und immer wenn ich bestelle, schwanke ich sehr, weil es eine reiche Auswahl der Geschmäcke gibt. Mit Sahne oder Eis, mit Erdbeere oder Bananen, mit Schokosoße oder Vanillensoße...oder alles? Es ist schwierig, von 20-30 unterschiedlichen Geschmäcken und Kombinationen auszuwählen. Schließlich habe ich mich für ein Crêpe mit Erdbeeren und Sahne entschieden. Das ist eine beliebte Kombination aber ich kaufe selten ein solches. Ich bestelle oft komische Variationen wie Crêpe mit Azuki-Bohnen und Kastanien oder Crêpe mit Karamellpudding. Sayaka ist Abenteurerin und mag etwas neues oder spezielles zu probieren. Aber gestern habe ich so gedacht, "Standard ist immer lecker". Wir waren total satt und konnte kein Abendessen schaffen.

Kommentare:

Johanna hat gesagt…

In Leipzig auf dem Hauptbahnhof gibt es auch einen Crepe-Stand. (Natürlich weit weniger spektakulär als die in Japan).
Man könnte ihn ignorieren - würde er nicht bei Gleis 13 sein, das Gleis, von dem der Zug zu meinen Eltern fährt!
Da braucht man eine gute Selbstbeherrschung ;)

sayaka hat gesagt…

Hallo Johanna,

ich habe den Crepe-Stand nicht gemerkt. In Leipzig habe ich nur einmal auf dem Weihnachtsmarkt eine Crepe mit Zimt und Zucker gegessen (und noch einmal in Paris). Ich habe nie in Japan solche Crepes mit Zimt und Zucker gesehen aber sie hat mir ziemlich gut geschmeckt. Japanische Crepes sind manchmal zu schwer für mich.

Liebe Grüße
Deine Sayaka

Johanna hat gesagt…

Hallo Sayaka,

der Stand ist direkt an den Gleisen - wenn man nicht mit dem Zug fahren muss (oder neugierig überall rumläuft^^) sieht man ihn nicht gut, glaube ich.

Heute Abend kommt Maki mich besuchen, ich werde Koreanisch kochen :)

Liebe Grüße nach Japan,
deine Johanna

sayaka hat gesagt…

Hallo Johanna,

ich werde den Stand suchen, wenn ich nächstes Mal in Leipzig komme (hoffentlich dieses Jahr).

Viele Grüße auch an Maki. Vor ca. einer Woche habe ich ihre Mutter gesehen und sie sorgt sich um Maki.

Deine Sayaka