3. Juni 2009

Kamakura

Ich habe einen Ausflug nach Kamakura gemacht. Kamakura ist eine alte Stadt mit vielen Tempeln und Schreinen.

Zuerst habe ich Tsurugaoka-Hachimangu besucht. Es ist ein ca. 1000 Jahr alter Schrein und eigentlich eine von den berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Kamakura. Dort kommen immer viele Touristen und Schüler auf der Schulreise.


Als ich im Schrein angekommen bin, hielt man Hochzeit in einem kleinen Palast. Es wurde gerade die Sake-Zeremonie durchgeführt und der Oberpriester und die Miko (Tempelmädchen) haben dabei gedient. Daneben haben drei Hofmusiker altjapanische Musikinstrumente gespielt. Es war für mich ein bisschen ungewöhnlich, dass die Braut ein rot-schwarzes Kimono trug. Normalerweise trägt die Braut ein weißes Kimono (Shiro-muku) auf einer richtigen Hochzeitzeremonie in einem Shinto-Schrein. Auf jeden all war das eine schöne Hochzeit. Die Braut und der Bräutigam wurden sowohl von ihren Gästen als auch von vielen Touristen gefeiert.



Danach bin ich durch eine Gasse, die "Komachi-Dori" heißt, spazieren gegangen. In der Gasse gibt es viele kleine Läden und Imbisse. Man kann dort Souvenir kaufen, shoppen, Tee trinken und naschen. Zum Beispiel Manju auf dem Foto.


Ich habe noch einige Schreine in der Nähe vom Kamakura-Bahnhof besucht. Ein von ihnen war der Tempel "Joei-ji", der als "Botamochi-Tempel" bekannt ist. Botamochi ist Süßigkeit aus Reis und An. Im Jahr 1271 hat eine alte Frau einem Priester, der Nichiren heißt und die Nichiren-Schule des Buddhismus gegründet hat, ein Stück Botamochi gegeben, als er zum Richtplatz mitgebracht worden ist. Es war ein kleiner aber hübscher Tempel. Dort habe ich Broschüre der Stempelsammlung gefunden. Es ist ein Spiel mit einem kleinen Geschenk für Touristen. Da steht, es gibt in fünfzehn Tempeln jeweils einen unterschiedlichen Stempel. Auf der Broschüre gibt es fünf Plätze für Stempel und wenn man fünf Stempel gesammelt hat, bekommt man einen Handyträger von Kewpie-Puppe. Aber die Tempel liegen nicht so nah voneinander und ich hatte keine Zeit, fünf Stempel zu sammeln.

Ich bin auch nach Kita-Kamakura (Nord-Kamakura) gefahren. Es war dort viel ruhiger als in der Nähe vom Kamakura-Bahnhof oder im Tsurugaoka-Hachimangu. Es gab viel mehr Grün und weniger Touristen. Es war total angenehm auf dem Weg zum Meigetsuin-Schrein. Der Schrein ist als Hortensie-Schrein bekannt und im Juni blühen tausend Hortensie auf. Die Hortensien haben sich noch nicht gut gefärbt. Vielleicht in einer Woche werden sie ganz violett oder purpurblau bzw. pink. Dann werden natürlich am Wochenende sehr viele Touristen kommen! Vor mehreren Jahren habe ich diesen Tempel besucht, um Hortensie zu schauen. Die Hortensien waren damals schon gut gefärbt und unglaublich schön aber zu viel Leute... Naja, ich möchte trotzdem nochmal in der besten Zeit der Hortensien kommen, vielleicht nicht dieses Jahr aber in einigen Jahren!

Kommentare:

Elisa hat gesagt…

Hallo Sayaka! Wie geht es dir?
Ich finde es toll, dass du immer so viele schöne Ausflüge machst.Und uns dann natürlich auch davon berichtest.

Ich sollte das auch mal wieder machen!

Wir haben hier in der Nähe sogar einen Japanischen Garten. Der ist wirklich schön. Da gehe ich glaub ich am Wochenende mal hin :o)

Viele Grüße, ELisa

sayaka hat gesagt…

Hallo Elisa,

danke, mir geht's gut. Und dir?

Schön, dass ihr auch einen japanischen Garten habt. In Tokio gibt es auch einige europäische Gärten mit europäischen Häusern und Rosen. Sie sind wirklich schön.

Liebe Grüße
Deine Sayaka