15. Februar 2009

Hochzeit bei dem frühsommerlichen Wetter

Am Valentinstag war ich auf der Hochzeit meines Cousins in einer Schrein. Das war das erste Mal, dass ich an einer Hochzeitzeremonie nach dem Shinto-Ritus teilgenommen habe. Leider darf man vor dem Gott kein Foto machen (außer ein Profi-Fotograf) aber ich kann davon erzählen.

Zuerst kam ein Zug vom Brautpaar und von ihren Eltern, Geschwistern, Shinto-Priestern und Musiker der altjapanischen Hofmusik ins Altersaal, in dem die Hochzeitsgäste schon auf das Brautpaar gewartet haben. Die Musiker spielten Sho (Mundorgel), Hichiriki (japanische Flöte), Koto (japanische Wölbbrettzither) und Trommel.

Es gab dann eine Reinigungszeremonie mit einem Stab mit Papierschmuck, ein shintoistisches Gebet im alten Japanisch, einen Tanz von vier Schreinjungfrauen, die Trauungszeremonie mit Sake (dreimal mit einander die Sake-Schälchen tauschen). Die Trauungszeremonie läuft traditionellerweise so. Der Bräutigam muss zweimal das Trinken vortäuschen und dann richtig trinken. Die Schreinjungfrauen bringen der Braut die Sake-Schälchen vom Bräutigam und die Braut macht wie der Bräutigam. Und die Schreinjungfrauen bringen wirder dem Bräutigam die Sake-Schälchen für das zweite Trinken. Wenn die beiden dreimal getrunken haben, ist die Sake-Zeremonie fertig.

Die Hochzeitzelemonie ging weiter. Austausch der Ringe, Tanz des Schmetterlings von zwei Schreinjungfrauen, Eid vom Brautpaar, Sake-Zeremonie der Gäste, Ansprache vom Priest und fertig. Es hat insgesamt knapp eine Stunde gedauert.

Danach fand die Hochzeitsparty in einem Saal statt. Die Braut hat sich in einen bunten Kimono umgezogen und danach ein weißes westliches Hochzeitskleid. Das Essen war super lecker. Mein Cousin, der Bräutigam war von der Chormusik von seinen vielen Freunden und von der Ansprache von seinem Vater und Schwiegervater tief bewegt und mehr als die Braut geweint.


Das Brautpaar hat auch selber Musik gemacht.
Es war auch schön, dass wir schönes und warmes Wetter gehabt haben. Die Höchsttemperatur in Tokio war 23 Grad! So einen warmen Tag im Februar gab es niemals zuvor.

Kommentare:

Bilker hat gesagt…

Hallo Sayaka
Schön das man in Japan noch so richtig Heiratet.
In Deutschland ist es leider üblich das man im Standesamt heiratet und danach eine kleine Feier veranstalltet oder Essen geht.

sayaka hat gesagt…

Hallo Bilker,

ja, Japaner mögen große Hochzeitfeier, aber sie ist super teuer. Wenn man nicht so viel Geld dafür bezahlen möchte, feiert man einfach in einem Restaurant.

Hochzeit im japanischen Stil ist seltener als im europäischen Stil (oder gemischt), weil mehr Frauen von europäischem Hochzeitkleid träumen.

Liebe Grüße von Sayaka