5. Oktober 2008

Wie viel Schreine/Tempel in Japan?

Ich hatte früher fast kein Interesse an japanischen Schreinen, Tempeln oder historischen Gebäuden, obwohl ich typisch japanisches Muster und Design sehr mag. Erst nach dem ich in Italien und Deutschland gewohnt habe, interessiere ich mich auch für die japanische Architektur. Jetzt bin ich aufmerksamer auf Schreine und Tempel, obwohl ich früher an ihnen vorbeigegangen bin ohne sie zu bemerken.


Als ich mich mit Melli im Ueno-Park getroffen habe, sind wir am Eingang eines Schreins vorbeigekommen. Sie hat schon früher den Schrein besucht, aber ich wusste sogar nicht, dass es dort einen Schrein gibt, obwohl ich mehrmals im Park war (der Park ist sehr groß!).

Melli war so nett, mit mir hinein zu gehen. Das war ein (früher) prächtiger Schrein mit goldenen Säulen und Wänden (jetzt halb abblättert), Wandgemälden von heiligen Tieren oder Pflanzen und Statuen von Shogun in der Edo-Zeit.

Leider darf man drinnen kein Foto machen... Draußen habe ich mit dem Handy (mein Digitalkamera vergessen) kleine Fotos gemacht.



Als ich vor kurzem mit dem Fahrrad in der Nähe von zu Hause gefahren bin, kam ich an einem Schrein vorbei, den ich früher gar nicht gemerkt habe. Außerdem habe ich ziemlich viele Schreine und Tempel in der Nähe gefunden. Auch mehrere Mini-Schreine in Privatgärten. Ich habe gewundert, warum habe ich sie bisher gar nicht gemerkt?

Ich war auch überrascht, dass die Schrein- und Tempelgelände sehr sauber und gut gepflegt sind. Als Kind wohnte ich in der Nähe von einem Schrein mit vier Steinstatuen von Füchsen, die mit Abura-age (frittierter Tofu) gefüttert wurden. Meiner Erinnerung nach sah das Schreingelände verlassen aus und es war auch am Tag düster und öde. Ich hatte Angst vor dem Schrein und habe fast nie dort gespielt. Aber ich hatte Angst weder vor Göttern noch Steinfüchsen oder bösen Geisten, sondern große Angst vor "warui ojisan (böser Mann)", der manchmal in den Schrein kam, um kleinen Mädchen "etwas böses" zu machen (so sagte man). Meine Mutter sagte "Es ist immer Menschen, wer etwas böses tun. Nicht böse Geiste". Stimmt!

Zur Frage "Wie viel Schreine/Tempel in Japan?"
Nach Statistik beim Amt für Kunst und Kultur sei die Zehl;

ca. 85.000 Schreine des Shintoismus
ca. 75.000 Tempel des Buddhismus

Aber das ist nur die Zahl von registrierten Schreinen/Tempeln. Es gäbe noch viel mehr z.B. wie Mini-Schreine.

Zum anderen Thema, herbstlicher Genuss!

Gestern habe ich Kastanienreis gekocht. Das ist hier in Japan das typische Gericht im Herbst. Zu herstlichen Genüssen in Japan zählt man auch Matsutake-Pilz wie Pfifferling in Deutschland. Aber Matsutake-Pilz aus Japan ist zu teuer und hier findet man keinen Pfifferling im Supermarkt! Schade...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Sayaka

passend zum Thema gibt es im Stern ein Artikel

"Wo bitte geht's zum nächsten Tempel?"
Hier der Link
http://www.stern.de/reise/fernreisen/:Kioto-Wo/640111.html

liebe Gruesse und bis bald
Heide :)

sayaka hat gesagt…

Hallo Heide,

der Stil im Kanchiin-Tempel hört sich sehr interessant an. Ja, in Japan ist die Schönheit oft mit Stille und Reduzierung der Vergeblichkeit verbunden.
Eigentlich die Zahl von den Schreinen/Tempeln in Kyoto ist gar nicht so hoch, aber viele davon sind historisch wertvoll und so groß, dass man sie nicht verpasst ^^

Liebe Grüße von deiner Sayaka