29. September 2008

nach Hakone (4)

Von der Luftseilbahn konnte ich nach unten den Ashi-See sehen.

Auf dem Ashi-See verkehrten riesige „Piratenschiffe“. Obwohl es am Wochentag war, warteten sehr viele Fahrgäste auf das Boarding. Aber der viergeschossige Schiff war so riesig, dass es noch viele freie Plätze gab. Auf dem Schiffsdeck waren ziemlich viele Gäste, vor allem Kinder. Es gab Figuren vom Kapitän und von der Mannschaft, auf die Kinder neugierig waren.

Ich sah ein rotes Tor eines Schreins am Ufer. Eine mysteriöse Landschaft.


In 40 Minuten hat das Schiff das südliche Ufer "Hakone-Cho" erreicht. Als wir dort angekommen sind, war es schon gegen 14 oder 15 Uhr. Wir sind in ein Udon-Restaurant "Kinubiki-no-Sato" gegenüber dem Hafen gegangen. Die Udon-Nudeln mit Tempura waren sehr lecker. Die Suppe war ein bisschen süß, aber die Nudeln haben mir wunderbar geschmeckt.

Danach haben wir "Hakone-o-Sekisho (Hakone-Grenzposten)" in Moto-Hakone besucht.


Früher war der Ort ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt zwischen Edo (Tokio) und südliche Regionen. Jetzt werden die restaurierten Gebäude mit Figuren ausgestellt, damit man lernt, wie der Grenzposten funktionierte.

Auf dem Hügel liegt die Beobachtungshütte. Die Landschaft nach unten war sehr schön. Auf dem See fuhren Piratenschiffe. Dahinten sah ich die Berge.
In Hakone kann man die Natur gut spüren.


Wir sind ins Hotel am ostlichen Ufer gefahren. Das Hotel hat große Freiluftbäder und beim Baden kann man den Ashi-See betrachten. Aber es ist nebelig geworden und ich konnte ihn nur im Nebel sehen. Er sah so geheimnisvoll aus.

Wir mussten den Plan für den folgenden Tag nochmal überlegen. Eigentlich wollten wir auf den Kintoki-Berg steigen. Man kann beim schönen Wetter von dort Mt. Fuji zu schauen. Aber es schien so schwierig, weil das Wetter immer schlechter wurde.

In der Nacht hörte ich, dass der Wind immer stäker wurde. Es war wie ein Taifun...

Kommentare:

Momo-chan hat gesagt…

Hallo Sayaka! ^u^
Da muss ich doch mal endlich einen Kommentar schreiben!!! Ich danke dir sehr herzlich für deinen wundervollen Bericht! Wenn ich das Onsen und die Gegend um Hakone sehe, dann bekomme ich Heimweh ^^;
Du hast wirklich tolle Bilder gemacht und du hattest wirklich eine schöne Zeit mit deinem Mann! Ich freue mich schon auf den nächsten Teil!
Viele liebe Grüße aus Deutschland!

Deine Martina

sayaka hat gesagt…

Hallo Martina!

Ihr besucht nächstes Mal auch Onsen, oder? In Hakone oder Kusatsu? Ich mag Onsen-Städte, weil es dort meistens klassisch japanische Häuser, Geschäfte und Hotels gibt. Und schöne Landschaft im Grün!

Ganz liebe Grüße

Deine Sayaka

Momo-chan hat gesagt…

Hallo Sayaka!

Wir haben uns nun für Nikko bzw. Kinugawa entschieden. Wir haben zwei Hotels zur Wahl. Ich möchte meinen Freunden gerne die Tempel in Nikko und den großen Wassefall zeigen.
Ich war selbst schon ein Mal in Hakone im Onsen und bereits zwei Mal bei den Schwefel Eiern *lach* Ich werde gute 34 Jahre länger leben ^^;;;;;;
Ich möchte meinen Freunden auch gerne die klassischen japanischen Häuser und eine schöne Landschaft zeigen! Ich hoffe, dass es schneien wird!
Vielen Dank für deinen schönen Bericht!!!!

Deine Martina

sayaka hat gesagt…

Hallo Martina,

Onsen im Schnee ist super.
Es gibt in Nokko wirklich viel zu sehen und man kann auch die Natur genießen. Ich war einmal im Winter dort. Der Luft war frisch und der Nachthimmel war voll Sterne! Außerdem habe ich auch Nikko-Edo-Mura besucht und dort Ninja und Ninja-Häuser gesehen. Das war auch lustig (aber man braucht mindestens einen halben Tag).

Liebe Grüße
Deine Sayaka