16. September 2008

H&M vs UNIQLO

Die Eröffnung des ersten H&M Geschäfts in Japan ist ziemlich groß zur Nachricht geworden. An dem Tag der Eröffnung haben über 3000 Kunden eine Slange gestanden! Und ich habe ferngesehen, noch heute gab es gegen 10 Uhr eine lange Schlange vor dem H&M in Ginza! Ich weiß, dass manche Japaner gerne eine Schlange stehen, trotzdem unglaublich!

Japanische Medien sagen manchmal, H&M sei ein "europäisches UNIQLO" oder "Kurofune der Modewelt".

UNIQLO ist ein japanisches Modehaus, das hauptsächlich legere Kleidung für günstige Preise verkauft und in Japan sehr erfolgreich ist. Das bietet z.B. unter 20 Euro Jeans, 10 Euro T-Shirts, 5 Euro Kinderkleidung usw.(http://store.uniqlo.com/jp/) Eigentlich kenne ich UNIQLO nicht so gut, aber mir scheint, UNIQLOs Design ist einfach und banal (etwas langweilig für mich, aber manche Leute z.B. Hausfrauen mögen vielleicht ein solches). Deswegen finde ich nicht so richtig, dass man H&M ein "europäisches UNIQLO" nennt. Ich glaube, H&M bieten modischere und aggressivere Produkte an und könnte mehr junge Kunden, die sich für die Mode interessieren, gewinnen.

"Kurofune" ist ursprünglich die schwarzen Schiffe der Amerikaner und Europäer, die während der Zeit der Abschließenpolitik (zwischen Mitte des 17. Jhd. und Mitte des 19 Jhd.) nach Japan gefahren sind, um um die Öffnung der japanischen Häfen zu ersuchen (kuro=schwarz, fune=Schiff) . Heutzutage nennen manche Medien etwas sehr starkes, das zum ersten Mal aus Ausländern kommt, "Kurofune", um die Macht der betreffenden Sachen/Unternehmen/Personen auszudrücken oder einen Eindruck der Bedrohung zu geben. Ob H&M wirklich eine Bedrohung für japanische Modehäuser wird, weiß noch niemand. Mal sehen. Das zweite Geschäft wird wahrscheinlich im November 2008 in Harajuku und das dritte 2009 in Shibuya eröffnet.

Als ich in Deutschland wohnte, fand ich H&M eigentlich nicht so toll. Ich habe viel häufiger bei Mango oder ZARA gekauft (Aber in Japan habe ich fast nie bei Mango oder ZARA gekauft, obwohl es die beiden schon seit ca. 10 Jahren auch in Japan gibt). Ich finde, H&Ms Produkte haben nicht immer gute Qualität, und das ist seine Schwäche. Ich weiß nicht, ob H&M auch hier in Japan ganz viele Zweiggeschäfte wie in Europa haben kann. Ich bin eher skeptisch. Ich vermute, im besten Fall so viel wie GAP (amerikanische Modekette, die seit langem ziemlich viele Zweiggeschäfte auch in Japan hat).


Es ist schon Mitte September und man muss sich Kleidung für den Herbst besorgen, obwohl es in Japan noch ziemlich warm ist. Ich habe bisher nur ein Paar herbstliche Sandale gekauft. Nur das! Muss ich sofort shoppen gehen? Vielleicht zum übervollen H&M in Ginza?

1 Kommentar:

Pello hat gesagt…

hallo : )
ein sehr interessanter blog, den ich durch zufall gefunden habe.

ich denke uniqlo ist auch ein wenig wie american apparel, weil es viele einfarbige basic kleidungsstücke gibt, die sich gut kombinieren lassen.

h&m haben wir in meiner stadt schon 3 mal. uniqlo leider nicht - obwohl ich mir wünschte, dass es auch läden in deutschland(??) und meiner nähe geben würde. : (

& sehr schöne schuhe!