1. Mai 2008

Karpfenfahne/das tropische Japan

Karpfenfahne (jap. Koi-Nobori) ist für uns ein symbolisches Jahreszeitenwort vom Mai.
Die Tradition hat erst vor einigen hundert Jahren begonnen, dass Eltern Karpfenfahnen im Garten hissen, um die Gesundheit und zukünftige Karriere ihrer männlichen Kinder zu wünschen. (Keine Sorge, Mädchen. Es gibt im März ein anderes Fest für weibliche Kinder!)
Wegen der jetzigen Wohnungssituationen hissen heutzutage nur wenige Tokioter Karpfenfahnen. Das ist schade...

Aber ich habe in der Nähe einige gefunden. Der schwarze Karpfen bedeutet den Vater, und der kleine blaue ist das Kind. Manchmal hat man auch einen roten Karpfen (die Mutter).

Übrigens wechselt die Jahreszeit sehr schnell. Frühlingskräuter gehen langsam zu Ende. Diesen Frühling habe ich oft Frühlingskräuter gegessen.
Das ist Warabi (Farnkraut), das meine Mutter in den Bergen gepflückt hat. Damit habe ich diesmal Udon-Nudeln gekocht. Das schmeckt nach Frühling! Wild und leicht bitter.


Seit gestern ist es in Japan sommerlich warm. Gestern lag die Höchsttemperatur bei 26°C in Tokio-Zentrum, in meinem Wohnort (Nakano-ku, Tokio) knapp 28°C!
Heute wurde der Temperaturrekord auf Hokkaido (eine große nördliche Insel Japans) aufgeschrieben. Es war am Tag über 30°C!! Normalerweise ist die durchschnittliche Temperatur im Mai dort sehr angenehm bei ca 8-12°C. Ich kann nur sagen, es ist ein verrücktes Wetter!

Kommentare:

Mandy hat gesagt…

Ui! Das meintest du also mit Karpfenfahne... So etwas habe ich hier auch schon das ein oder andere Mal hängen sehen!!!
Und zu den Temperaturen: du findest 8-12°C angenehm? Na ich weiß ja nicht! ^^
Liebe Grüße aus Berln...

sayaka hat gesagt…

Nein nein, natürlich nicht angenehm! Wahrscheinlich weil es gestern zu warm war, wollte ich ein bisschen kühleren Luft ^^ Eigentlich im Auto war es am Tag ohne Klimaanlage unerträglich.... Aber unter 15°C ist viel zu kühl ^^
Gibt es also auch in Berlin mindestens einige japanische Karpfenfahne?