8. Mai 2008

Erdbeben

Heute gegen 1Uhr in der Mitternacht bin ich wegen des Erdbebens aufgewacht. Und eine halbe Stunde danach hat's noch stärker gewackelt. Eigentlich war das Erdbeben nicht ganz stark in Tokio, aber in einigen Städten fühlte man ein starkes Beben der Stärke "5 lower". (die Magnitude war 7,0)

Da mein Mann noch nicht im Bett war und die Glotze angeschaltet blieb, hat er "die Frühwarnmeldung" ferngesehen. In der Regel, kurz bevor ein starkes Erdbeben vorkommt, kann man durch Fernsehen, Radio, ortliche Ansage, Handy oder andere Medien die Frühwarnmeldung erhalten. Beim Fernsehen wird die Ansage nach der Alarmtöne zweimal wiederholt; "Das ist die Frühwarnmeldung. Achten Sie auf ein starkes Beben." Das Frühwarnsystem klappt aber nicht so einfach. Diesmal auch hat es schon vor der Meldung gewackelt. Zu spät! Solche "Nachwarnmeldung" nutzt gar nicht.

In der Tat ist es schwierig, vor dem Beben eine Warnung auszugeben. Das Frühwarnsystem ist keine Vorhersage, sondern das funktioniert nachdem die erste P-Welle (kleines Anfangsbeben) in der Nähe vom Epizentrum beobachtet wird. Die Daten der P-Welle wird im Nu mit dem Computer analysiert, und es wird damit gerechnet, wo und wie stark die S-Welle (großes Hauptbeben) betrifft. Es ist eine Sekundenarbeit, aber in der Zwischenzeit breitet sich die S-Welle sehr schnell aus. Es ist wie ein Wettlauf zwischen Erdbeben und das Frühwarnsystem.

Ich war bis gegen 4 Uhr wach, weil ich an den vergangenen starken Erdbeben dachte. Das Hanshin-Awaji-Megaerdbeben am 17. Januar 1995 hat über 4.500 Tote und 270.000 Obdachlose verursacht. Ich war damals über die Fernsehbilder aus der betroffenen gebiet schockiert. Das war wie ein Krieg. Die moderne japanische Städte wurden zerstört und verbrannt. Ich konnte nicht glauben, dass solche Katastrophe heutzutage in Japan geschehen ist.

Es ist fast sicher, dass ich, meine Familie, Freunde und Bekannte irgendwann ein sehr starkes Erdbeben erfahren werden. Nach Erdbebenforscher kommt ein Megabeben der Magnitude 7 oder so wahrscheinlich bis 2036 in der Nähe von Tokio vor. Die Wahrscheilichkeit liegt bei 70%, und man schätzt maximal 13.000 Tote! Wir müssen schon jetzt nachdenken, was wir dabei machen sollen, wohin wir uns flüchten können, wie wir uns erreichen können, und was wir tragen sollen.

Kommentare:

sayaka hat gesagt…

heute wieder gewackelt...*Angst*

Franzi hat gesagt…

Aber irgendwie ist das doch auch nicht normal, dass so viele Erdbebenstöße hintereinander kommen, oder?
Ich hoffe dir geht es gut "da drüben"!
Langsam mache ich mir Sorgen...

sayaka hat gesagt…

Ich möchte dir keine Angst machen, aber manchmal geschehen mehrere kleine Erdbeben vor dem Megabeben. Außerdem könnte es sein, dass ein Erdbeben ein noch größeres Erdbeben verursacht. Das letzte Erdbeben war nicht so stark, deswegen bleibt die riesige Energie gleich in der Erde. Ich hoffe, es passiert nichts, während du in Japan bist! Es passiert tatsächlich nur sehr sehr selten. Trotzdem ist es nicht vergeblich, ein bisschen über Erdbeben zur Kenntnis zu nehmen, oder?