4. April 2008

Stadtentdeckung

Obwohl ich heute ein bisschen krank bin, musste ich eine Stunde lang mit dem Zug fahren. Ich hatte eine Verabredung bei einer Firma.
Ich habe zum ersten Mal diese Firma besucht, deshalb habe ich auf dem Weg neue Ausblicke wie das Foto von einem Schrein begegnet.

Es macht mir immer Freude, neue Orte zu entdecken. Selbst in Tokio gibt es noch unzählige Orte, wo ich noch nicht gesehen habe.

Nach der Besprechung bin ich nach Shinjuku gafahren. Shinjuku ist eine der belebtesten und veränderlichsten Stadtteile Tokios.

Das große Hochhaus im Bau wird im Oktober 2008 fertig sein und als Schulgebäude unterschiedlicher Fachschulen benutzt. (der große Teil ist die Fachschule der Mode "Tokyo Mode Gakuen")
So ein hohes Gebäude über 200m hoch mit ca. 50 Stockwerken für die Fachschulen! *seufz*
Man sagt, etwa 10.000 Schuler werden dort z.B. Design, Styling, Make-up lernen. Können die Fachschulen so viele Schuler sammeln? Wahrscheinlich schaffen sie das, während solche Hochhausschule neuartig ist. Aber danach...?
Außerdem wird die Zahl von Kinder auch in Japan immer weniger und weniger...

Kommentare:

Melli hat gesagt…

Komisch - man liest ja wirklich immer, dass die Geburtenrate in japan immer wieter sinkt. Speziell in den großen Städten wie Toyko und Osaka. Ich kann das immer gar nicht richtig glauben, weil ich finde, dass Tokyo voll ist mit Kindern. Ich sehe überall Frauen mit mindestens ein, bis zwei Babys, die sie auf ihren Fahrrädern festschnallen. Und heute waren mein Mann und ich in einem Einkaufszentrum in Adachiku, da hatte ich das Gefühl, dass mehr kleine Kinder, als Erwachsene dort waren, hahaha. Totaaaal viele Kinder überall. Tokyo platzt, wenn da noch mehr Menschlein gebohren werden :)

Grüße von Melli

Melli hat gesagt…

Hahaha, das muß ich nochmal korrigieren: also es werden keine BABYS auf den Rädern festgeschnallt, sondern die kleinen Kinder. Die Babys schnallen sie sich um den Körper oder legen sie in Kinderwagen. :)

sayaka hat gesagt…

Hi Melli,

es könnte sein, dass man in Ost-Tokyo relativ vielen Babys/Kindern begegnet. Besonders in Adachi-ku, Edogawa-ku und Katsushika-ku, weil dort viele junge Paare wohnen. (die Geburtenziffer von Adachi-ku ist gegen 1,2% und die vom ganzen Tokio ungefähr 1,0%)
Und es ist auch sicher, in die bestimmte Einkaufszentren kommen viele Hausfrauen mit kleinen Kindern, weil sie dort bequem einkaufen können (d.h. es gibt dort gute Kinderwarengeschäfte, Spielplatz für Kinder, unaffektierte und günstige Restaurants, freies Verleihen von Kinderwagen usw.)
Sicherlich sieht man in Shinjuku, Shibuya, Roppongi oder Ikebukuro viel seltener Babys oder kleine Kinder.

Liebe Grüße von Sayaka

Melli hat gesagt…

Hhhmmm, ja da hast Du sicherlich Recht. Wahrscheinlich sind besonders in den Randbezirken die ganzen Familien mit Kindern und dafür sind aber im Zenrum kaum noch Kinder anzutreffen, bzw. es wohnen dort dann fast keine kleinen Kinder mehr. Dort gibt es dann ja auch keine Spielplätze und es ist deutlich gefährlicher, wegen den vielen Menschen und Autos.

Gruß Melli

sayaka hat gesagt…

Ja, statt Spielplätze viele Autos ...Ich sehe oft Kinder im Zug NintendoDS spielen... Es tut mir Leid...

In Westtokyo wohnen viel weniger Kinder. Als mein Neffe zu mir gekommen ist, habe ich ihn ins Park in der Nähe mitgebracht. Aber der Park war fast leer, obwohl es am Wochenende war! Nur zwei Kinder spielten mit dem Ball...

Die Unterstützung für die Familien mit Kindern ist von den Orten unterschiedlich. Meine Schwester sagt, in Osttokyo bekommt man mehr Kindergeld. (Edogawa-ku ist am meisten. über 20.000 yen pro Monat für jedes Kindergartenkind!)

Grüße von Sayaka