31. März 2008

Preissteigerung um 30%

Da Öl und Getreide weltweit teurer werden, folgen die Preissteigerungen von vielen Sachen auch in ganz Japan aufeinander.

Beronders auffallend sind die Preise von importierten Mehlen. Obwohl sie schon im Oktober 2007 um 10% gestiegen sind, werden sie ab April noch um 30% heraufgesetzt. Das bedeutet, viele Produkte aus Mehl wie Brot, Nudel, Snack usw. werden teurer, weil einheimische Mehle nur 10% der gasamten Mehlen in Japan sind.

Der Import von Mehl ist in Japan nicht frei, sondern unter Kotrolle von der Regierung. Die Regierung kauft zuerst die gesamte Mehle von Ausländern an, dann vertreibt sie jeden Müllerei-Gesellschaften. Die Verkaufspreise werden jedes halbes Jahr erneuert. Es ist logisch, dass die Regierung sich jetzt für die Preissteigerung entscheidet hat. Aber 30% auf einmal ist für die Verbraucher viel zu viel, oder?

Vor einigen Monaten habe ich eine Backmaschine gekauft, damit ich oft zu Hause Brot backen kann. Das ist sowohl ökonomisch als auch gesund. Das Brot im Supermarkt enthält manchmal Lebensmittelzusatz. Ich bin nicht sicher, ob alle solche Zusätze wirklich gefahrlos sind. In der Tat kaufe ich meistens das Mehl zum Backen aus Hokkaido (Nord-Japan), aber ich habe vor kurzem einige Sorte Mehl aus den USA und aus Frenkreich gekauft, bevor sie teurer werden. Es ist sehr interessant, das Geschmack hängt viel von Mehl ab! Natürlich ist französisches Mehl sehr gut fürs Brot französischer Art, und amerikanisches Mehl für Toastbrot!

Ich backe auch Bagel unterschiedlichen Geschmacks sehr gerne. Das im Foto habe ich aus japanisches Mehl gemacht.

Das frisch gebackene Brot ist wirklich lecker. Außerdem macht mir das Brotbacken Spaß. Ich habe früher deutsches Brot vermisst, aber jetzt kann ich wie in Deutschland Mehrkornbrot oder Roggenbrot genießen. (Es gibt auch in Tokio mehrere deutsche Bäckereien, aber ziemlich teuer!!!) ...... Was ich noch vermisse, ist Bretzel!!!

Zum Geburtstag meiner Mutter habe ich zusätzlich eine Zeitschrift besorgt, in der ein Artikel über eine 92 jährige Bilderbuchautorin Tasha Tudor steht. Sie ist auch als Gartenbaukünstlerin berühmt und meine Muter mag ihre Gärten sehr. Heute habe ich sie angerufen, um meine Glückwünsche auszusprechen, aber die Geschenke gebe ich ihr nächste Woche, wenn wir uns treffen.

30. März 2008

japanischer Vogel

Es ist nicht so warm wie ich erwartete! Sogar kalt!
Ich wollte heute ins Zentrum einkaufen gehen, aber ich bleibe lieber zu Hause mit meinem Vogel.

Mein Vogel Susanna ist Reisfink, ein typischer japanischer Hausvogel.
Sie schläft jetzt im Käfig. Ich habe ihr ein Blatt Komatsuna gegeben (das ist ihr Lieblingsfutter), aber seltsamerweise isst sie es diesmal nicht. Statt dessen schläft sie unter dem Blatt.... Das ist keine Bettdecke, Susanna! Was für ein komischer Vogel!

Heute Morgen habe ich gemerkt, dass Susannas Federn relativ viel ausfallen. Der Federwechsel hat begonnen. Wenn neue Federn wachsen, brauchen Vögel gute Nahrung. Ich muss auf ihr Futter noch mehr aufpassen. Außerdem ist Susanna schon alt. Ihr 8. Geburtstag kommt bald.

Ich bin vorhin wieder auf die Kirschbaumstraße in der Nähe gegangen. Die Straße ist schon leicht von den Blüten gesäumt.


Morgen hat meine Mutter Geburtstag. Sie wird eben 60 Jahre alt!!! In Japan haltet man den sechzehnten Geburtstag für wichtiger. (In Deutschland auch?) Ich und meine Schwester werden ihr eine kleine Reise schenken.

Nicht nur zum Schauen sondern auch....

In der Nähe von zu Hause gibt es auch viele Kirschbäume. Im Garten, an der Grundschule, im kleinen Park, neben der Straße, den Fluss entlang usw.
Wenn man läuft, begegnet man in dieser Saison überall Kirschblüten.

Diese Kirschbaumstraße liegt nur einige Schritte weit von uns. Seitdem die Knospen ausgetrieben sind, betrachte ich jeden Morgen diese Kirschbäume.
Es macht mir eine große Freude, den Wandel zu betrachten. Die Knospen sind allmählich rosa geworden und langsam aufgeblüht. Vielleicht in einigen Tagen fangen die Blütenblätter an, abzufallen. Es ist auch zu sehen.


Nicht wundern! Die Kirschblüten sind für uns Japaner nicht nur zum Schauen, sondern auch zum Essen! Zum Beispiel...


"Tai-Yaki Kuchen mit weißem süßem Bohnenmus mit Kirschblüten"

"Tai-Yaki" ist eine der typischsten japanischen Süßigkeiten.
"Tai" bedeutet "Meerbrasse" und "Yaki" bedeutet "braten". Aber keine Angst! Es gibt eigentlich keinen Fisch in den Zutaten, obwohl Japaner große Fischesser sind. Der Name kommt nur von seinem Aussehen. Der Teig ist wie Pfannkuchen, und drinnen ist traditionellerweise dunkles süßes Bohnenmus. Heute habe ich nicht das traditionelle, sondern das mit Kirschblüten gekauft, weil man es nur für kurze Zeit anbietet.

Das weiße Bohnenmus ist mit Kirschblüten gemischt. Deshalb hat es rosa Farbe. Die kleine grüne Dinge sind Kirschblätter. Sie sind in Salz eingelegt, d.h. mehr oder weniger salzig. Die salzige Blätter passen zum zuckerhaftigen Bohnenmus ganz gut.



Am Abend bin ich ins Konzert der Kirchenmusik gegangen. Dort haben meine Familie und viele meine Bekannte gespielt. Nach dem Konzert haben wir zusammen trinken gegangen. In der Kneipe, wo wir immer nach dem Konzert trinken, kann man auch leckeres und gesundes Gericht genießen.

(Foto; japanische Fischmarinade)

Heute haben wir 5 oder 6 Gänge genommen. Ich war total satt! Außerdem habe ich viel getrunken... Vielleicht bin ich noch betrunken... Ich hatte wahrscheinlich noch mehr zu erzählen, aber ich kann mich nicht mehr daran erinnern...
Es ist die Zeit, den Computer abzuschalten und ins Bett zu gehen.

Gute Nacht und bis bald.........

28. März 2008

zur Kirschblütenschau




Wie doch die Zeit vergeht!
Knapp ein Jahr ist schon vorbei, seitdem ich nach der 2,5 Jahre lang Aufenthalt in Deutschland wieder nach Tokio zurückgezogen bin!
Mittlerweile wird mein Deutsch wahrscheinlich nach und nach schlechter, weil ich hier in Japan nicht so viele Chancen habe, auf Deutsch zu sprechen. Das ist ein Grund, warum ich mich entschlossen habe, das Blog nicht auf Japanisch sondern auf Deutsch zu schreiben. Es ist schade, wenn ich es total verlerne, was ich in Deutschland fleißig gelernt habe, nicht wahr? Ich hoffe aber gleicherweise, durch diesem Blog neue Menschen kennen lernen zu können und meinen alten und neuen deutschsprachgen Freunden etwas schönes (bzw. komisches) von meinem Heimatland mitteilen zu können.

Wie ihr in den Fotos sieht, ist es gerade die Kirschblütenzeit in Tokio. Vor ca. 5 Tagen began es aufzublühen, und jetzt sind viele Bäume in voller Blüte!
Da ich vom Oktober 2004 bis zum April 2007 in Leipzig gewohnt habe, habe ich dreimal die Kirschblütenzeit verpassen... Ich muss dieses Jahr unbedingt zur Kirschblütenschau gehen! Ich habe mich schon lange darauf gefreut. Und ich habe es geschafft!

Heute Nachmittag bin ich mit meinem Mann ins Park (Hikarigaoka-Koen)gegangen, wo viele Kirschbäume (über 1.000) stehen. Bis gestern war es ziemlich warm, aber heute ist das Wetter nicht so schön. Außerdem da heute Wochentag ist, gab es im Park nicht zu viel Leute, aber trotzdem sicherlich mehr als in anderer Saison. Viele Kinder spielten unter den Kirschbäumen und Erwachsene saßen und tranken Bier. Während wir auf der Bank Kentucky Fried Chicken aßen, zog es prötzlich sehr stark. Es wurde dunkler und dunkler. Sofort nachdem wir den Park verlassen haben, hat es geregnet. Na gut, ich habe diesmal genug geschaut!

Nach Wetterbericht scheint die Sonne wieder ab morgen. Vielleicht kann ich nochmal zur Kirschblütenschau gehen? Bis wann kann man die schöne Kirschblüte genießen? Es hängt davon ab, ob es am Ende der Blütenzeit regnet oder zieht. Ich hoffe, wir können so lange wie möglich die schöne Blüte genießen.